Facebook Werbung für NGOs – in 7 Schritten zur Kampagne

 

Facebook ist eine der effizientesten Werbe-Plattformen und mit rund 1,44 Milliarden Nutzern einer der wichtigsten Kommunikationskanäle unserer Zeit. Doch viele unterschätzen das Netz an seinen Werbe- und Targeting-Möglichkeiten, das Facebook auch für die eigene Kampagne bereithält.

Wie man eine Anzeige baut,die optimal gestaltet ist und die eigene Seite voranbringt, zeigen wir an 7 einfachen Schritten:

Die Schritte 1- 4

Die Schritte 1- 4


 

 

Schritt 1: Seite hervorheben

Bevor eine Anzeige überhaupt online geht, geht es zunächst darum, die Voreinstellungen über die „Beitrag bewerben“-Funktion, auf die Facebook bei gut laufenden Beiträgen automatisch verweist, zu umgehen. Für eine personalisierte Anzeige geht man daher über den Werbeanzeigen-Manager über das Profil der eigenen Facebook-Page. Man klickt dafür einfach auf „Hervorheben“ und wählt dann den untersten Reiter „zum Werbeanzeigen-Manager“.

 

 Seite hervorheben

Seite hervorheben

 

Schritt 2: Feststecken des Kampagnenziels

Nachdem wir über den Werbeanzeiger in den Anzeigenmodels gegangen sind,werden wir nun weitergeleitet, um zu entscheiden, welches Ziel unsere Kampagne erfüllen soll. Von den insgesamt 11 Werbeformaten muss nun bestimmt werden, welche Vorlage effektiv ist, daher ist es wichtig zu wissen, ob man beispielsweise eine Steigerung von App-Downloads oder aber eine Reichweitenerhöhung generieren will. Je konkreter der Plan, desto einfacher wird die Auswahl.

 

 

Feststecken des Kampagnenziels

Feststecken des Kampagnenziels

 

 

 

Schritt 3: Erstellung eines Werbekontos

Private Konten können leider keine Anzeigen schalten, daher muss man sich ein Werbefoto erstellen, auf dem lediglich das Land bestätigt wird, aus dem man kommst, die Währung, mit der man bezahlen möchte, und die Zeitzone, in der man sich befindet.

 

Erstellung eines Werbekontos

Erstellung eines Werbekontos

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schritte 5-7

Schritte 5-7

 

Schritt 4: Zielgruppe auswählen

Nun kommen wir zum wichtigsten Punkt der Kampagnenplanung: die Zielgruppenbestimmung. Diese sollte ein wenig Zeit in Anspruch nehmen, denn unser Call to action soll möglichst zielführend sein.

Nachdem wir oben die Facebook-Seite ausgewählt haben, für die wir Campaignen möchten, kann man nun durch verschiedene Kriterien die Zielgruppe eingrenzen. Hierbei ist es wichtig, seine Zielgruppe genau zu kennen, damit man die richtigen Eingrenzungen findet- aber nicht zu stark limitiert targetet. Die Balance ist hier wichtig. Vor allem die Kategorien „Standort“ ,„Alter“ , “Geschlecht“ und „Sprachen“ sind essenziell.

 

Zielgruppe auswählen

Zielgruppe auswählen

 

Zum Abgleich könnt ihr eure Einstellungen auf der rechten Seite im Barometer, verfolgen- dieses zeigt an, wie viele potenzielle Menschen du mit deiner Kampagne erreichst. Unterhalb des Anzeigers findest du alle Einstellungen, die du bislang für deine Anzeige getroffen hast.

 

Schritt 5: Budget und Zeitraum

Man sollte sich im Vorhinein gut überlegen, wie viel Budget einem der Aufwand einer Facebook- Kampagne wert ist. Außerdem sollte man bezüglich des Zeitraums der Finanzierung investieren, solange der ROI positiv ist und nicht bestimmte Zeiträume künstlich für sich festlegen.

Im Reiter „Erweiterte Optionen anzeigen“, kann man dann auch beispielsweise angeben, ob man für ausgelieferte Ad Impressions (TKP) oder nur für tatsächliche Call-to-actions (zum Beispiel den Like) zahlen möchte.

 

 

Budget und Zeitraum

Budget und Zeitraum

 

Das macht einen großen Unterschied – daher will die Kampagne gut geplant sein!

 

 

Schritt 6: Gestaltung der Kampagne

Nun haben wir das Ziel fast erreicht. Jetzt geht es um das Design: Wollen wir ein Bild, eine Slideshow oder ein Video für unsere Kampagne und welcher Text soll unsere Botschaft unterstützen?

Gestaltung der Kampagne

Gestaltung der Kampagne

 

Außerdem können wir entscheiden, in welchen Umfeldern die Kampagne erscheinen soll (Mobile, im Newsfeed des Desktops, oder auf dem Desktop in der Randspalte). Ist die Seite, auf die unsere Anzeige führt nicht mobil-optimiert, sollte man die mobilen Endgeräte ausschließen. Wie man mobile Websites optimiert, um Conversion zu steinern, kannst du hier in unserem Blogpost nachlesen. Nun heißt es, alle Angaben nochmals zu überprüfen – wenn keine Fehler zu finden sind und nichts vergessen wurde, geht es zu:

 

Schritt 7: Zahlungsmethode wählen und abschicken

Nun musst du nur noch deine favorisierte Zahlungsmethode auswählen und auf die Freischaltung der Anzeige durch Facebook warten. Das erfordert manchmal ein bisschen Geduld- die Auswertung der Kampagne in den nächsten Tagen zeigt nun, wie gut diese performed hat und was man für die nächste Kampagne noch optimieren sollte!

 

And last but not least:

Have Fun!

Have Fun!